Chronik der Feuerwehr Mündersbach

Erste Erwähnungen über die in Mündersbach vorhandenen Brandschutzgeräte finden wir
in einer Gemeindeinventarliste aus dem Jahr 1817.
Die Feuerlöschgerätschaften hatten einen Wert von 142 Gulden. Untergebracht waren sie
in verschiedenen Privathäusern und in der Kirche. Vorhanden waren sieben Feuerleitern,
sieben Feuerhaken, dreißig lederne Feuerlöscheimer, zehn lederne Feuerlöscheimer
mindere Qualität sowie dreißig Stroheimer.
Noch in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts, stand entlang der jetzigen
Rheinstraße, oberhalb des heutigen Backhauses ein altertümlicher Fachwerkbau.
Das „Leiterhäuschen“ bewahrte die Gerätschaften auf, die in alter Zeit zur Bekämpfung
einer Feuersbrunst benötigt wurden. Auf einer unteren Ebene lagerten mehrere lange
Holzleitern - unten mit spitzen Standeisen, oben mit Einhängehaken versehen-, dicht unter
dem niedrigen Schieferdach bildete eine Lage von langschäftigen Feuerhaken eine Art
Obergeschoss.
In der Nacht übernahm ein Nachtwächter die Brandwache. Zum Alarmieren standen ihm
ein Messinghorn sowie ein Blechhorn zur Verfügung. bei einem Brand mussten alle
Bürger helfen. Eine Feuerwehr im heutigen Sinne hat es aber aller Wahrscheinlichkeit
nach nicht gegeben. Es sollte noch über einhundert Jahre dauern, bis es zur Gründung
einer Feuerwehr kam.
,,Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr”, unter diesem Leitspruch fanden sich im Juli 1925,
auf initiative von Kreisbrandmeister Popp und Bürgermeister Manderbach, Männer von
Mündersbach zusammen, um eine Wehr zu gründen. Erster Wehrführer wurde Albert Neif.
Unter den ersten 20 Wehrmännern waren allein sieben Pfeif(f)ers.
1934 gab sich die Feuerwehr Mündersbach eine eigene Satzung. Im Jahre 1935 wurde
die Wehr erstmals ausgezeichnet, da sie bei einem Brand in Roßbach als erste auswärtige
wehr an der Brandstelle war.
Zu dieser Zeit schrieb der Wehrführer an den Kreisbrandmeister, dass die Wehr unbedingt

vergrößert werden müsse, es fehle aber an Geld für weitere Uniformen und Ausrüstungs-
gegenstände.

Im Mai 1937 konnte dann für 35 Männer eine Uniform beschafft werden, bestehend aus
Tuchrock, Mütze und Koppel.
Der Großbrand bei Emil Kaus 1937 gab den Anstoß ein Jahr später, 1938, die bisherige
Handpumpe durch eine Motorspritze zu ersetzen. Im Jahre 1958 wurde eine TS 8/8
angeschafft, die die Schlagkraft der Wehr wesentlich verbesserte.
1966 beschaffte die Gemeinde ein Löschtruppfahrzeug, das die TS 8/8 aufnahm und sich
bis 2004 im Dienst befand. Bedingt durch die Fahrzeugbeschaffung, war die Garage im
unteren Teil der Schulscheune zu klein geworden. In Eigenleistung wurde der obere Raum

als „Gerätehaus“ eingerichtet. Im gleichen Jahr stattete die Gemeinde alle Feuerwehr-
männer mit neuen Uniformen aus.

Im Jahre 1973 erfolgte der Umzug in die neuen Räume unter der Gemeindehalle. Hier
standen der Feuerwehr jetzt zwei Stellplätze zur Verfügung.
Die Firma KHD schenkte der Feuerwehr 1975 ein gebrauchtes Ford-Transit-Fahrzeug.
Dieses wurde in vielen Arbeitsstunden und mit großem finanziellem Aufwand zu einem
Gerätewagen umgebaut.

Am 01.Januar 1975 übernahm die Verbandsgemeindeverwaltung Hachenburg die
Trägerschaft des Brandschutzes.
Nach diesem Wechsel begann sie systematische Ausbildung der Feuerwehrmänner.
Grundausbildung, Truppführerlehrgang sowie mindestens ein Sonderlehrgang sind heute
ein „Muss“ für jeden Feuerwehrmann.
Seit 1979 haben die Mitglieder aus Mündersbach an fast 150 Lehrgängen und
Ausbildungsveranstaltungen teilgenommen.
Sieben davon fanden bei der Berufsfeuerwehr in Koblenz statt.

Zum 55 jährigen Jubiläum 1980 stellte die VG Hachenburg der Feuerwehr 4 Pressluft-
atmer zur Verfügung. Ein Meilenstein in der Geschichte war die Übergabe Tanklösch-
fahrzeuges für Waldbrände im April 1983. Die Schlagkraft der Feuerwehr wurde hierdurch

wesentlich verbessert. Die Größe des Fahrzeuges machte den Bau eines neuen
Gerätehauses notwendig.

Die Gemeinde Mündersbach erwarb in der Ortsmitte ein Anwesen und lies dessen Stall
und Scheune für ca. 90000 DM, für die Belange der Feuerwehr umbauen. Im Erdgeschoss
entstand eine geräumige Fahrzeughalle, im Obergeschoss ein grosser Schulungsraum
sowie Teeküche und Toiletten. Die Inneneinrichtung wurde aus eigenen Mitteln beschafft.
An der Fertigstellung beteiligten sich viele Feuerwehrleute in ihrer Freizeit.

Im Beisein von Gemeinderat, Bürgermeister, Wehrleiter sowie der gesamten Feuerwehrmannschaft nahm Karl-Heinz Wolf im Januar 1991 die Fahrzeugschlüssel für ein neues Tragkraftspritzen-fahrzeug von Verbandsbürgermeister Peter Klöckner in Empfang.

Der alte Ford Transit aus dem Jahr 1975 wurde unter Wehmut verschrottet.
Bedingt durch den Wegzug der Firma KHD aus Mündersbach, waren viele Feuerwehrleute
per Sirene nicht mehr zu alarmieren. Von 1995-1998 erfolgte die Umstellung der Alarmierung
auf Funkmeldeempfänger. Dies konnte nur durch die großzügige Unterstützung des
Jagdpächters, eines ortsansässigen Unternehmens, sowie der Kameradschaftskasse der
Feuerwehr ermöglicht werden.
Großzügige Spenden der Mündersbacher Bürger, bei der jährlichen „Weihnachtsbaumaktion“,
werden teilweise sozialen Einrichtungen zur Verfügung gestellt oder zur Anschaffung
von Feuerwehrgerätschaften verwendet. Hierzu zählen unter anderem ein Überdrucklüfter
(1998), Stromerzeuger (2000), Beleuchtungsgerät (2000), Schleifkorbtrage (2014) und
Wärmebildkamera (2015).
Ohne die Unterstützung durch die Gemeinde Mündersbach, örtlicher Unternehmen und
der Kameradschaftskasse, wären auch alle diese Anschaffungen nicht möglich gewesen.
Bis zum Jahr 2004 war das Tragkraftspritzenfahrzeug aus dem Jahr 1966 in Mündersbach
im Einsatz.
In den 38 Jahren war dieses Fahrzeug immer zuverlässig und hatte nie eine Beanstandung
beim TÜV.
Nachdem uns die Verbandsgemeinde als Brandschutzträger grünes Licht gegeben
hatte, wurde der VW T1 Bus in den wohlverdienten Ruhestand geschickt und an einen
Sammler in Bayern verkauft. Der Erlös aus dem Verkauf hatte den Grundstock für die Anschaffung
eines fast neuen Fahrzeuges gelegt.
In wochenlanger Arbeit wurde der zivile VW T4 Transporter zu einem, den Richtlinien der
Landesfeuerwehrschule entsprechenden, Feuerwehrfahrzeug umgebaut. Im September
2004 konnte das neue Mehrzweckfahrzeug (MZF) offiziell in Dienst gestellt werden.
Die Beschaffungskosten beliefen sich auf 11300 €. Auch hierbei wurden wir von der
Gemeinde und vielen Mündersbacher Bürgern finanziell unterstützt.

Die Wehrführer von 1925 - 2015

Die Feuerwehr Mündersbach heute ...


Fahrzeuge und Mannschaft

Folge uns auf Facebook
  • Folge uns auf Facebook
Bei Fragen:
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now